Zeit. Time.

English below.

Kennst du dieses Gefühl, es ist das Ende eines Jahres und du fragst dich, was ist mit den restlichen 11,5 Monaten passiert? Dieses Jahr muss ich sagen, haben ich dieses Gefühl nicht so stark, es war ziemlich viel los. Wir sind von Amsterdam nach Frankfurt gezogen, wir haben ein Haus in Irland in den Wicklow Mountains gekauft und ich habe meinen Blog begonnen. Letzteres sieht vielleicht nicht nach viel aus, für mich ist es das aber. Ich bin mit meinen Kindern rund um die Uhr beschäftigt und wie kostbar die Zeit wirklich ist, ist mir erst klar geworden, als ich beschlossen habe, noch etwas anderes zu tun, als Mutter zu sein. Plötzlich will ich 1-2 Stunden am Tag finden, an denen ich etwas für mich machen kann und das kann eine ziemliche Herausforderung sein.

Da sind dann diese Stimmen, die mir sagen, dass ich doch noch aufräumen, kochen, abwaschen, Kinder baden, Wäsche waschen oder ähnliches muss. Seit ein paar Wochen ignoriere ich diese Stimmen und nehme mir bewusst Zeit für Dinge die mir als Person Anita Spaß machen und mache die Mutter Dinge zu einem anderen Zeitpunkt. Und siehe da, es funktioniert. Es funktioniert, weil meine sehr gute Freundin meine Kinder für 2 oder 3 Stunden am Tag nimmt und ich diese Zeit allein für mich nutze. Wie schwierig es ohne sie ist, habe ich in den letzten Tagen gemerkt, als wir uns nicht gesehen haben und ich einfach nicht zum Schreiben gekommen bin.

Mir diese Zeit für mich zu nehmen, ist ein großer Schritt für mich. Nicht nur, dass ich mich viel besser fühle, weil ich mehr für mich mache und weil ich all die Gedanken niederschreiben kann, die mich sowieso den ganzen Tag beschäftigen, es lässt mich auch die Zeit wertschätzen. Ich will meine Zeit nicht mehr verschwenden, ich will sie so nutzen, dass ich irgendwann zurücksehen kann und sagen kann, dass ich alles gegeben habe. In erster Linie habe ich meine Zeit abends verschwendet, als ich mich auf die Couch gesetzt habe und mich berieseln hab lassen. Das habe ich verändert, ich nutze diese Zeit jetzt, um etwas für mich zu machen.

Mir die Zeit für mich selbst zu nehmen, hilft mir auch meine Kinder noch mehr zu genießen. Sie wachsen und entwickeln sich so schnell, wenn ich nicht glücklich bin, kann ich es nicht genießen ihnen beim groß werden zu zuschauen.

Was lässt dich begreifen wie wertvoll deine Zeit ist? Wo verschwendest du sie noch für Dinge, die dir nicht guttun oder die du tust, weil du denkst, du musst? Musst du wirklich? Bringt es dir etwas? Wie kannst du es verändern, um mehr für dich rauszuholen?

English:

Do you know this feeling, it´s the end of the year and you are asking yourself what happened to the other 11,5 months? This year I have to say, I don´t have this feeling too much, because it did happen quite a lot. We moved from Amsterdam to Frankfurt, we bought a house in Ireland, in the Wicklow mountains and I started my blog. The last thing might not sound too big for you, but for me it is. I´m a full-time mom and only a few weeks ago I decided to start this Blog, do something for myself, do something else than “just” being a mom. It showed me how precious time is.

To find 1 or 2 hours during the day to do something for myself is very difficult and only possible because of my very good friend, who is looking after my children a few times a week. And when I´m on my own and I can do something for myself, there are these voices in my head, telling me that I better cook, do the washing, clean, tidy and do all the other things they are part of my life. A few weeks ago, I decided to ignore these voices and I started to take time for the things the person Anita likes and let the things the mother is supposed to do, wait. And surprise, it´s working.

Writing this blog makes me not only feel better because I´m taking the time for myself, but also because I´m writing down all the thoughts that are in my head all day and then I don´t need to think about it anymore. It also made me realise how precious time is and that I don´t want to waste any of it. Even so I don´t feel like I wasted to much, I did in the evenings. Every evening I was just sitting watching TV and texting on my phone. I changed that, and it makes me feel much better.

I also enjoy the time I have with my children much more. They are growing and learning so fast, if I´m not happy with myself, I can´t enjoy watching them growing up. I would miss so much.

What shows you how precious time is? Where are you wasting it with things you think you must do? Do you really have to do them? What do you need to change, to get more out for yourself?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s