Santa Claus is coming to town.

Eigentlich wollte ich darüber schreiben, warum ich solange nichts von mir hören hab lassen, doch aus gegebenen Anlass brennt mir ein anderes Thema auf der Seele.

Dieses Weihnachtslied, Santa Claus is coming to town, ist mir ein ziemlicher Dorn in Auge, geht es doch darum, dass Kinder sich benehmen sollen, brav sein sollen und nicht schmollen dürfen, denn Santa Claus kommt. Das kennen wir Eltern doch alle, es ist so herrlich einfach dem Kind zu sagen, wenn… dann… wenn du nicht aufisst, bekommst du keine Nachspeise. Wenn du jetzt nicht mitkommst, dann lasse ich dich da und gehe alleine nach Hause,… und diese unzähligen anderen Drohungen die uns täglich mehrfach einfallen. Diese beiden und die Weihnachtsmann Drohnung spreche ich nie aus, da sie so “groß” sind, dass sie mir bewusst sind. Doch auch ich nehme mich nicht aus, auch mir rutscht ein wenn… dann… Satz immer wieder raus. Mittlerweile bin ich mir schnell dessen bewusst und korrigiere meine Strategie. Diese Drohungen sind der einfachste Weg aber auch der unfairste.

Schauen wir uns mal die Perspektive der Kinder an. Das ganze Jahr freuen sie sich auf Weihnachten und egal ob das Christkind oder Santa Claus kommt, es ist unglaublich aufregend und die Vorfreude ist riesengroß. Wenn du dich vorfreust werden Glückshormone ausgeschüttet und bei so einer großen Sache wie Weihnachten sind das jeden Tag ganz ganz viele. Was passiert dann? Eltern sind gestresst und überfordert, das Kind benimmt sich nicht wie gewünscht und schwubs die wubs, wird der Satz ausgesprochen, wenn du dich nicht benimmst, dann kommt das/der Christkind/Weihnachtsmann nicht. Was passiert dann im Kind? Meiner laienhaften Meinung nach wird die Vorfreude in Angst umgewandelt und Stresshormone werden ausgeschüttet.

Das Kind hat Angst, dass das größte Ereignis des Jahres für ihn/sie nicht stattfindet. Von der überschwänglichen Freude in die Angst. Und wie wird brav denn eigentlich definiert? Sich so zu benehmen wie es andere für richtig halten? Woher weiß das Kind, was für Andere richtig ist? Klar die meisten Kinder haben ein Verständnis von richtig und falsch und manchmal sieht es in unseren Augen so aus, als würden sie grundlos nicht kooperieren oder sich absichtlich schlecht benehmen. Doch Kinder haben immer einen Grund, können sich schlecht oder gar nicht selbst regulieren und wollen prinzipiell kooperieren, denn sie wollen ihre Eltern glücklich machen. Verhalten sie sich anders, stimmt etwas nicht, ein Grundbedürfnis wird vermutlich nicht erfüllt, also hungrig, müde oder liebesbedürftig.

Schon immer sage ich meinen Kindern, dass egal was passiert, egal wie sie sich benehmen und egal was sie machen, der Weihnachtsmann zu ihnen kommt. Ironischerweise, lieben meine Kinder dieses Lied und wir hören es mehrmals täglich in der Weihnachtszeit. Und ich muss sagen, es hat mich mit Stolz erfüllt, als vorgestern jemand meinen 5 jährigen Sohn gefragt hat, ob er sich eh gut benimmt, weil Santa sonst nicht kommt und er geantwortet hat, dass das nicht stimmt und Santa auf jeden Fall kommt. Ich bin froh, dass er sich so sicher fühlt und sich dadurch ungestört vorfreuen kann.

Mir hilft es übrigens auch, denn die Freude ist ansteckend.

Santa Claus is coming to town.

The plan was to write about why I didn’t write anything for so long, but there is something else that seems more important for me.

I really don’t like the Christmas song, Santa Claus is coming to town, because it’s about children having to behave, be good and not sulk, because Santa Claus is coming. We parents all know that, it’s so delightfully easy to tell the child, if… then… if you don’t eat up, then you won’t get dessert. If you don’t come now, then I’ll leave you there and go home alone,… and those countless other threats that come to us multiple times a day. I never say these two and the Santa threat, because they are so “big” for me that I´m aware of them. But I don’t exclude myself either, I also say an if… then… sentence from time to time. In the meantime I am quickly aware of this and correct my strategy. These threats are the easiest way but also the most unfair.

Let’s take a look at the children’s perspective. They look forward to Christmas all year and whether it’s the Christ Child or Santa Claus coming, it’s incredibly exciting and the anticipation is huge. When you’re looking forward to something, happiness hormones are released, and with something as big as Christmas, there are a lot of them every day. What happens then? Parents are stressed and overwhelmed, the child doesn’t behave as desired and very quickly the sentence is uttered, if you don’t behave, then the Christ Child/Santa Claus won’t come. What happens then inside child? In my layman’s opinion, anticipation is turned into fear and stress hormones are released.

The child is afraid that the biggest event of the year for him/her will not happen. From joy to fear. And how is well-behaved actually defined? Behaving the way others think is right? How does the child know what is right for others? Sure most children have an understanding of right and wrong and sometimes it looks to us like they are not cooperating for no reason or are intentionally misbehaving. But children always have a reason, can regulate themselves badly or not at all and want to cooperate in principle, because they want to make their parents happy. If they behave differently, something is wrong, a basic need is probably not met, i.e. hungry, tired or in need of love.

I have always told my children that no matter what happens, no matter how they behave, and no matter what they do, Santa Claus will come to them. Ironically, my kids love this song and we hear it several times a day during the Christmas season. And I have to say, it filled me with pride when the day before yesterday, someone asked my 5 year old son if he was behaving well because otherwise Santa wouldn’t come and he replied that it wasn’t true and Santa was coming no matter what. I’m glad he feels so safe and can look forward to it without being disturbed.

By the way, it helps me too, because the joy is contagious.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s